Die Stille Destille

alte Salbenrezepte, Mazerate, Tinkturen, Tees und ätherische Öle

Moderatoren: corinna, Priskja

Benutzeravatar
Maravillosa
Beiträge: 2144
Registriert: Montag 9. Februar 2015, 18:37
Wohnort: auf'm platten Land

Re: Die Stille Destille

Beitrag von Maravillosa » Samstag 11. Januar 2020, 19:11

Ich liebäugle auch gerade mit einer gebrauchten Destille...
Was meint Ihr darf man denn ausgeben dafür, was wäre ein guter Preis? Am liebsten wäre mir ja eine, die man auf dem Herd betreiben kann! Ich hab so gar keine Ahnung bis jetzt!
Jeder ist seines Glückes Schmied
Und nichts geschieht ohne Grund, meistens erschließt sich uns das aber erst später im Leben!


mit seifigen Grüßen

Maravillosa

Mein Wichtelsteckbrief

Benutzeravatar
mini
Beiträge: 27361
Registriert: Samstag 3. Dezember 2011, 11:04
.: Seifendiva
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Die Stille Destille

Beitrag von mini » Samstag 11. Januar 2020, 20:30

Maravillosa hat geschrieben:
Samstag 11. Januar 2020, 19:11
Ich liebäugle auch gerade mit einer gebrauchten Destille...
Was meint Ihr darf man denn ausgeben dafür, was wäre ein guter Preis? Am liebsten wäre mir ja eine, die man auf dem Herd betreiben kann! Ich hab so gar keine Ahnung bis jetzt!
Also was eine gebrauchte Destille kosten darf, da kann ich dir leider nicht raten.
Kommt immer drauf an, was für ein Modell und was dieses neu gekostet hat.
Ich denke, ich würde nicht mehr als die Hälfte des Neupreises zahlen wollen.

Und auf dem Herd kannst du eigentlich jede Destille betreiben, solange du keinen Induktionsherd hast.
Üblicherweise sind Destillen aus Kupfer gefertigt, das funktioniert auf dem Induktionsherd halt nicht (außer man hat eine Adapterplatte).
Liebe Grüße Claudia

Benutzeravatar
duftrausch
Beiträge: 3312
Registriert: Freitag 23. Dezember 2011, 22:20
Wohnort: Mannheim
Kontaktdaten:

Re: Die Stille Destille

Beitrag von duftrausch » Samstag 11. Januar 2020, 22:10

ja, zuerst fand ich auch, Küche voll, ich will was für's Ceran-Feld. Dann habe ich mir das noch mal genauer angeschaut. Wenn man nur eine kleine Destille will/kann, dann ist es gut, man macht einen externen Kühlkreislauf. Das geht schlecht am Ceranfeld. Auch muss die Destille etwas höher stellen, wenn man nicht was vor dem Herd aufbauen will, wo das Hydrolat dann reintropft. Also habe ich mir eine Mini-Kochplatte dazu gekauft, so steht die Destille höher und ich kann alles neben dem Spülbecken betreiben, wo ich die Schläuche durchlaufen lasse (ich hab noch Lavendel vom Sommer, ich glaub, ich mach morgen mal nen Durchgang)
Dreambird-Stricker

Nicki
Beiträge: 26
Registriert: Donnerstag 12. Dezember 2019, 21:44
Wohnort: Oberösterreich

Re: Die Stille Destille

Beitrag von Nicki » Sonntag 12. Januar 2020, 06:14

Ame hat geschrieben:
Dienstag 17. Dezember 2019, 06:55
ich liebe das von Schmickl und Malle, pass auf, dass es die Neuauflage Inkl. Hydrolaten ist :smilie_girl_112:
Hallo!

Hr. Schmickl vertreibt auch echt gute Distillen (www.schnapsbrennen.at).

Und, nicht vergessen, man kann Distillen geistreich auch für andere Zwecke einsetzen ...

LGN

Benutzeravatar
Most
Beiträge: 1429
Registriert: Mittwoch 22. Februar 2017, 20:57
Wohnort: am Bodensee Schweiz

Re: Die Stille Destille

Beitrag von Most » Sonntag 22. März 2020, 19:28

Ich habe gestern meine Destille eingeweiht. Mit Brenner drunter brauchte es 4 Stunden bis ich 2dl Hydrolat hatte. :dudu2: Fanden wir zu lange. Heute hat GG die Herdplatte drunter gebaut und das ging dann ganz schnell. Innerhalb 1Std. gabs 7dl Hydrolat. :smilie_happy_076:
Gruss Monika
Mein Wichtelsteckbrief;
viewtopic.php?p=1086187#p1086187

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste