Schlieren/Trübung im Lavendel-Alkohol-Auszug

alte Salbenrezepte, Mazerate, Tinkturen, Tees und ätherische Öle

Moderatoren: Aconita, Cloud

Antworten
Benutzeravatar
Minka
Beiträge: 672
Registriert: Dienstag 30. August 2016, 07:25
Wohnort: Schweiz

Schlieren/Trübung im Lavendel-Alkohol-Auszug

Beitrag von Minka » Samstag 8. September 2018, 07:16

Ich hab da eine seltsame Sache bei mir in der Kräuterküche. Und zwar hab ich vor 4 Tagen Lavendelblüten und Lavendelblätter (den ganzen Lavendel hab ich nach dem Schneiden ca. 1 Woche lang getrocknet) in 98%igen Alkohol eingelegt, damit ich einen Auszug bekomme. Nun aber sehe ich so lustige Schlieren / Trübung drin. Ich hab mich mal an einen Artikel von Aconita erinnert, wo sie meinte, dass solche Schlieren auch Pollen sein könnten. Nur ging es dort um Öl-Auszüge. Hier ist aber hochprozentiger Alkohol drin und ich frage mich, ob in solch einem hohen %-Volumen überhaupt irgendwas schimmeln kann? Oder sind es wirklich Pollen oder eher etwas, das von den Blättern stammt oder kann es sein, dass Lavendel länger trocknen muss, bevor man ihn verarbeiten kann? So jedenfalls sieht mein Auszug aus (hat eine super schöne grüne Farbe :smileymania1: ), man muss etwas genauer hinschauen:
Lavendel.jpg
Lavendel.jpg (97.58 KiB) 193 mal betrachtet

Was meint ihr? Kann ich das noch verwenden oder ist Schimmel echt so resistent, dass er auch in solch einem hochprozentigem Alkohol überlebt? Sorry, wenn ich so doof frage, ich weiss nur, dass Schimmel auch ziemlich hitzeresistent sein kann, daher frage ich mich, was diese Dinger sonst noch so alles überleben... :smilie_denk_10:
Ich habe übrigens aus der selben Charge auch einen Öl-Auszug gemacht (dort auch Blüten und Blätter verwendet) und dort habe ich keine Schlieren gefunden (dort hätte ich eher gesagt, dass es vielleicht noch Schimmel sein könnte).

Danke für Eure Hilfe! :c015:

Benutzeravatar
Minka
Beiträge: 672
Registriert: Dienstag 30. August 2016, 07:25
Wohnort: Schweiz

Re: Schlieren/Trübung im Lavendel-Alkohol-Auszug

Beitrag von Minka » Samstag 8. September 2018, 07:19

Erwähnen sollte ich noch, dass die Auszüge alle im Küchenschrank stehen, wo es nicht sehr warm ist. Da es die letzten paar Tage eh nicht heiss war, sollte die Temp. dort drin um die 21° C betragen.

Malvina
Beiträge: 1140
Registriert: Samstag 5. März 2016, 18:19
Wohnort: Sachsen- Anhalt - Nähe Brandenburg

Re: Schlieren/Trübung im Lavendel-Alkohol-Auszug

Beitrag von Malvina » Samstag 8. September 2018, 15:08

Hallo Minka,

was das für Schlieren sind, kann ich Dir auf Anhieb leider nicht sagen. Aber: wenn ich Dich richtig verstanden habe, hast Du die getrockneten Lavendelteile in 98%-igem Alkohol angesetzt. Diese Alk.konzentration ist für getrocknetes Pflanzenmaterial (und auch für Auszüge von Frischpflanzen) viel zu hoch. Damit die getrockneten Planzen ausreichend quellen können brauchen sie einen entsprechend hohen Wassergehalt. Die Alkoholkonzentration sollte hier also so um die 40 - 50% sein. Nun ist ja Deine Trocknungszeit nicht allzu lange gewesen , Du hast den Lavendel nur angetrocknet, so daß eine Alkohlkonzentration von 50 - 60% (wie für Frischpflanzen ) für ein optimales Ergebnis ausreicht.
Einen Alkoholgehalt von 98% brauchst Du soweit ich weiß überhaupt nie. Die höchste Alkoholkonzentration , die ich gerade verwende, beträgt 80% , um Propolis oder Harze auszuziehen.
Der Lavendel blüht ja zur Zeit noch. Vielleicht setzt Du einfach einen neuen Auszug an.
Es gibt ein sehr schönes Buch von Rudi Beiser (" Heilpflanzen- Tinkuren") in dem das alles prima beschrieben ist. Und für die richtige Mischung von Alkohol und dest. Wasser gibt es
das hier


Ich hoffe, ich konnte Dir ein klein wenig weiterhelfen.
Liebe Grüße
Malvina

Benutzeravatar
Minka
Beiträge: 672
Registriert: Dienstag 30. August 2016, 07:25
Wohnort: Schweiz

Re: Schlieren/Trübung im Lavendel-Alkohol-Auszug

Beitrag von Minka » Samstag 8. September 2018, 16:15

Oha, da hab ich's wohl zu gut gemeint mit dem Alkohol-Gehalt. :red3: Ich hatte nur noch diesen Alkohol da und wollte ihn bald weghaben, sonst verwende ich immer Weizenkorn zum Ansetzen. Oje, dann muss ich das Glas wohl doch wegschütten. Oder ich mach einen Raumspray davon, denn riechen tut das Ganze noch gut. Zum Glück war es nur ein kleines Glas. Aber ich hab noch genügend Lavendelblüten da, die werd ich nun im besseren Alkohol ansetzen bzw. den ollen Alkohol verdünnen. :smileymania1:
Den 98%igen Alkohol hab ich mal aus Italien mitgebracht, dort kann man dieses Volumenprozent in jedem Supermarkt kaufen, hier in der CH zahlt man dafür ein Vermögen und dort ist es so günstig wie Wein...

Auf jeden Fall danke dir vielmals für die ausführliche Erklärung! Das wusste ich bislang gar nicht, dass man zu viel Volumenprozent gar nicht für alles verwenden kann und dass die Blütenteile auch Wasser brauchen und nicht nur Alkohol pur. Der Rechner ist ja super, ich hatte bislang immer nur eine Tabelle, mit der ich alles selber ausrechnen musste. Tolle Tipps, danke dir vielmals! :f010:

Benutzeravatar
Schnackeline
Moderator
Beiträge: 21147
Registriert: Samstag 4. Februar 2012, 22:02
.: OHP-Königin
Wohnort: Im Norden ganz oben

Re: Schlieren/Trübung im Lavendel-Alkohol-Auszug

Beitrag von Schnackeline » Samstag 8. September 2018, 16:25

Minka, guck mal: Klick!
Es grüsst: Bine
Rezept "Je länger je lieber"
A keks a day keeps the stress away. :sabber_2:

Benutzeravatar
Aconita
Admin
Beiträge: 32327
Registriert: Freitag 2. Dezember 2011, 22:26
Wohnort: Östlich von Frankfurt

Re: Schlieren/Trübung im Lavendel-Alkohol-Auszug

Beitrag von Aconita » Samstag 8. September 2018, 16:45

Minka, hast du deine Auszüge eigentlich mal geschüttelt? Das sollte man täglich mehrmals machen :e020: dann hättest du wahrscheinlich gar keine Schlieren gehabt. Du brauchst deinen Alkohol weder wegschütten - darin gammelt nichts - oder für etwas anderes verwenden. Du musst den Extrakt nur mit abgekochtem dest. Wasser verdünnen, bevor du ihn in die Creme gibst.

Wissenswertes zu alkoholischen Auszügen habe ich hier zusammengefasst. Da findest du auch die Erklärung, wie du das zu Fuß ausrechnen kannst.
Aconita

Lauge anrühren Kein Essig auf Laugenspritzer, Färben der Seife, Deorezept
Meine Seifen


Geduld ist die oberste Tugend des Seifensieders!

Benutzeravatar
Minka
Beiträge: 672
Registriert: Dienstag 30. August 2016, 07:25
Wohnort: Schweiz

Re: Schlieren/Trübung im Lavendel-Alkohol-Auszug

Beitrag von Minka » Samstag 8. September 2018, 17:26

Oh, danke für den Link, Schnackeline. :smileymania1: Muss mich da mal gründlich durchlesen.

Oha, auf die Idee mit dem nachträglichen Strecken hätt ich auch kommen können. Danke für den Tipp und den Link, Aconita! Das Mischkreuz kommt mir bekannt vor, das hab ich total vergessen. Also geschüttelt hab ich das Glas jeden Tag. Eben, dasjenige mit dem Öl-Auszug ist in Ordnung, dort sind keine Schlieren sichtbar. Auf jeden Fall ist das Glas noch da, ich werds dann mal mit gekochtem dest. Wasser strecken.

Malvina
Beiträge: 1140
Registriert: Samstag 5. März 2016, 18:19
Wohnort: Sachsen- Anhalt - Nähe Brandenburg

Re: Schlieren/Trübung im Lavendel-Alkohol-Auszug

Beitrag von Malvina » Sonntag 9. September 2018, 11:44

Sehr gerne, Minka. Wegschütten würde ich den Extrakt auch nicht, sondern, wie Aconita schreibt, nachträglich verdünnen. Falls Deine Haut das veträgt bietet sich ein Gesichtswasser an oder Du nimmst es als Raumspray. Für die Verwendung in meiner Hautpflege würde ich einen neuen Extrakt ansetzen, damit sich die wertvollen Inhaltsstoffe des Lavendels lösen.
Liebe Grüße
Malvina

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste