Workshop *Milchseifen* / I. Quartal 2015

Intensiver Gedankenaustausch zu einem Thema für alle mit Bildern

Moderatoren: Aconita, bemike

Benutzeravatar
Dobi35
Beiträge: 3515
Registriert: Donnerstag 8. August 2013, 21:45
Wohnort: Linz Umgebung
Kontaktdaten:

Re: Workshop *Milchseifen* / I. Quartal 2015

Beitrag von Dobi35 » Freitag 13. Februar 2015, 20:27

[/quote]Also, da bisher anscheinend keiner auf die Frage geantwortet hat ( oder nur über PM), geb ich mal meinen Senf dazu.
Ich siebe die Pampe nie, sondern prüfe einfach per Thermometer, ob sich das NaOH aufgelöst hat. Einfach immer wieder mal die Temperatur messen und weiterrühren, bis die Temperatur mindestens um 2°C gefallen ist. Sobald das passiert, hat sich alles gelöst.[/quote]

Wer sagt das sich deshalb das ganze NaOH gelöst hat?
Ist klar das sich bei ständigem Rühren die Temperatur senkt :e020:
Zuletzt geändert von Dobi35 am Freitag 13. Februar 2015, 20:49, insgesamt 1-mal geändert.
Liebe Grüße
Birgit
mittlerweile gewerbliche Seifenhexe :smilie_happy_011:

Benutzeravatar
jelischnecke
Beiträge: 3127
Registriert: Sonntag 23. März 2014, 17:00
Wohnort: Unterfranken

Re: Workshop *Milchseifen* / I. Quartal 2015

Beitrag von jelischnecke » Freitag 13. Februar 2015, 20:31

Deshalb nehme ich immer Milchpulver, das ich in den SL packe und einfach mit einrühre, dann hab ich das Problem mit der Lauge nicht! :mrgreen:
Du weißt niemals was passiert, hast Du es nicht ausprobiert!
Wichtelsteckbrief http://seifenforum.de/viewtopic.php?f=9 ... f*#p573093

Benutzeravatar
Linuxgirl
Beiträge: 4138
Registriert: Mittwoch 28. Januar 2015, 16:02

Re: Workshop *Milchseifen* / I. Quartal 2015

Beitrag von Linuxgirl » Freitag 13. Februar 2015, 20:53

Dobi35 hat geschrieben:
Wer sagt das sich deshalb das ganze NaOH gelöst hat?
Ist klar das sich bei ständigem Rühren die Temperatur senkt :e020:
Die Chemie sagt das ;-) . Da das Auflösen von NaOH eine exotherme Reaktion ist, entsteht dabei mehr Hitze als man durch Rühren abführend kann. Und die Hitzerzeugung findet solange statt wie sich noch NaOH löst, insofern steigt bzw. bleibt die Temperatur solange auch. Sie kann auch mal ein bißchen schwanken, aber sie wird nicht verläßlich sinken bis die exotherme Reaktion beendet ist. Deswegen sollte man ja auch rühren bis die Temperatur mindestens um 2°C gesunken ist. Länger rühren macht aber auch nichts ;-) .

Lehrling

Re: Workshop *Milchseifen* / I. Quartal 2015

Beitrag von Lehrling » Freitag 13. Februar 2015, 23:33

Da würde ich nicht meinen Kopf drauf verwetten, dass sich dann keine unaufgelösten Brösel mehr in der Lauge befinden. Da ist mir schon viel wohler, wenn ich die Lauge durch ein Sieb streiche.

Stell Dir vor, Du wäscht Dir dann Dein Gesicht mit einer Seife in der sich noch unaufgelöstes NaOH befindet! Oder jemand anderer, an den Du Deine Seifen verschenkt oder vertauscht hast! Dann bist Du dafür verantwortlich!
Ich möchte mit meinen Seifen mir und den Meinen etwas Gutes tun, ohne jedes Risiko!

Pass bloß auf!

L.G. Eva

Benutzeravatar
Linuxgirl
Beiträge: 4138
Registriert: Mittwoch 28. Januar 2015, 16:02

Re: Workshop *Milchseifen* / I. Quartal 2015

Beitrag von Linuxgirl » Samstag 14. Februar 2015, 09:20

Lehrling hat geschrieben:Da würde ich nicht meinen Kopf drauf verwetten, dass sich dann keine unaufgelösten Brösel mehr in der Lauge befinden. Da ist mir schon viel wohler, wenn ich die Lauge durch ein Sieb streiche.

Stell Dir vor, Du wäscht Dir dann Dein Gesicht mit einer Seife in der sich noch unaufgelöstes NaOH befindet! Oder jemand anderer, an den Du Deine Seifen verschenkt oder vertauscht hast! Dann bist Du dafür verantwortlich!
Ich möchte mit meinen Seifen mir und den Meinen etwas Gutes tun, ohne jedes Risiko!

Pass bloß auf!

L.G. Eva
Ich hoffe jetzt einfach mal, dass deine Antwort nicht so grob gemeint ist, wie sie klingt, liebe Eva.
Und ich habe ganz sicher nicht vor, irgendjemand, auch nicht mich selbst, mit NaOH zu "beglücken". Mein Chemiestudium, so lange es auch schon her ist, hat mich allerdings gelehrt, dass man sich bei exothermen Reaktionen auf die Temperatur verlassen kann.
Zusätzlich könntest du auch dieses Büchlein ansehen (ist leider auf Englisch): Anne L. Watson "Milk soapmaking".
Das heisst keineswegs, dass ich dir oder irgendjemand anders das Sieb ausreden will und es tut mir leid, wenn es so rübergekommen sein sollte. Die Frage war allerdings, was man machen kann, wenn das Ganze zu fest ist, um durch das Sieb zu gehen und darauf habe ich eine Antwort gegeben.

Lehrling

Re: Workshop *Milchseifen* / I. Quartal 2015

Beitrag von Lehrling » Samstag 14. Februar 2015, 10:11

oh Gott, nein! Ich wollte bestimmt nicht grob sein! Ich habe mir nur Sorgen gemacht!

Chemiestudium habe ich keines und mein Englisch ist sehr mangelhaft.

AAAber ich weiß, dass NaoH auch in unseren Rohrreinigern drinnen ist. Und wenn Du einen Installateur fragst, dann wird er Dir bestimmt bestätigen, dass es vorkommen kann, dass selbst Rohrreiniger unter bestimmten Umständen im Rohr festbäckt und das Rohr dann unter Umständen erst richtig verschließt. Was nix anderes heißt, als dass es trotz Wasser unaufgelöstes NaOH gibt.

Aber ich lasse mich bestimmt gerne belehren wenn es anders ist! Nix für Ungut! :bh:

L.G. und einen schönen Valentinstag
Eva

Benutzeravatar
Linuxgirl
Beiträge: 4138
Registriert: Mittwoch 28. Januar 2015, 16:02

Re: Workshop *Milchseifen* / I. Quartal 2015

Beitrag von Linuxgirl » Samstag 14. Februar 2015, 11:24

Lehrling hat geschrieben:oh Gott, nein! Ich wollte bestimmt nicht grob sein! Ich habe mir nur Sorgen gemacht!

Chemiestudium habe ich keines und mein Englisch ist sehr mangelhaft.

AAAber ich weiß, dass NaoH auch in unseren Rohrreinigern drinnen ist. Und wenn Du einen Installateur fragst, dann wird er Dir bestimmt bestätigen, dass es vorkommen kann, dass selbst Rohrreiniger unter bestimmten Umständen im Rohr festbäckt und das Rohr dann unter Umständen erst richtig verschließt. Was nix anderes heißt, als dass es trotz Wasser unaufgelöstes NaOH gibt.

Aber ich lasse mich bestimmt gerne belehren wenn es anders ist! Nix für Ungut! :bh:

L.G. und einen schönen Valentinstag
Eva
Dachte ich mir schon :smilie_girl_112:
Dein Handwerker hat ja sogar Recht, allerdings nur deshalb, weil man in einem Rohr halt nicht Rühren kann. Und dann bildet sich diese Kruste. Durch langsames Zugeben und fleißiges Rühren lässt sich das zum Glück vermeiden bei unseren Seifchen.

Dir auch einen schönen Valentinstag und liebe Grüße
Jessica

Benutzeravatar
Milla
Beiträge: 650
Registriert: Samstag 21. September 2013, 19:16

Re: Workshop *Milchseifen* / I. Quartal 2015

Beitrag von Milla » Dienstag 17. Februar 2015, 13:54

Linuxgirl hat geschrieben:
Olivia hat geschrieben:Na, dann sind wir ja mal gespannt, wie die dann aussieht, kommt ganz bestimmt gut. :smilie_girl_103:

Ich hab mich auch dran gemacht vorgestern eine Ziege und heute ein Schaf, mit gefrorener Milch.

Und da kommt bei mir jedes mal die Frage auf, wie's wohl alle andern, die eine solche Seifen machen, schaffen, die Pampe, die entsteht, wenn Lauge mit gefrorener Milch angerührt wird,
anständig zu sieben?? Am Schluss schmeisse ich genervt einfach alles rein :dudu2: Ist bis jetzt immer gut gegangen!
Fotos folgen.
Also, da bisher anscheinend keiner auf die Frage geantwortet hat ( oder nur über PM), geb ich mal meinen Senf dazu.
Ich siebe die Pampe nie, sondern prüfe einfach per Thermometer, ob sich das NaOH aufgelöst hat. Einfach immer wieder mal die Temperatur messen und weiterrühren, bis die Temperatur mindestens um 2°C gefallen ist. Sobald das passiert, hat sich alles gelöst.
Ich hab letztes Mal die abgekühlte Schafsmilchlauge pürriert, dann ging es besser durch das Sieb. Wenn ich ich die Schafsmilchlauge nicht durch den Sieb streiche habe ich kleine Milchfettpunkte in der Seife, weil sich das Milchfett in der Lauge verseift. Das hatte ich bisher nur bei Schafmilch vermutlich, weil diese fettreicher ist als Kuhmilch oder Ziegenmilch.
Liebe Grüße

Milla



Mein kleiner Blog: millasseifenkueche.wordpress.com

Benutzeravatar
Linuxgirl
Beiträge: 4138
Registriert: Mittwoch 28. Januar 2015, 16:02

Re: Workshop *Milchseifen* / I. Quartal 2015

Beitrag von Linuxgirl » Dienstag 17. Februar 2015, 18:20

Milla hat geschrieben:
Linuxgirl hat geschrieben: Also, da bisher anscheinend keiner auf die Frage geantwortet hat ( oder nur über PM), geb ich mal meinen Senf dazu.
Ich siebe die Pampe nie, sondern prüfe einfach per Thermometer, ob sich das NaOH aufgelöst hat. Einfach immer wieder mal die Temperatur messen und weiterrühren, bis die Temperatur mindestens um 2°C gefallen ist. Sobald das passiert, hat sich alles gelöst.
Ich hab letztes Mal die abgekühlte Schafsmilchlauge pürriert, dann ging es besser durch das Sieb. Wenn ich ich die Schafsmilchlauge nicht durch den Sieb streiche habe ich kleine Milchfettpunkte in der Seife, weil sich das Milchfett in der Lauge verseift. Das hatte ich bisher nur bei Schafmilch vermutlich, weil diese fettreicher ist als Kuhmilch oder Ziegenmilch.
Klingt nach einer guten Idee. Danke für den Tip. Schafsmilch wollte ich auch irgendwann mal ausprobieren.

Benutzeravatar
goodgirl
Beiträge: 10937
Registriert: Freitag 2. Dezember 2011, 22:03
.: Hortomanikus parfumus
Wohnort: Bayrische Landeshauptstadt
Kontaktdaten:

Re: Workshop *Milchseifen* / I. Quartal 2015

Beitrag von goodgirl » Mittwoch 18. Februar 2015, 11:04

Bitte IMMER die Lauge sieben! Wir im Forum möchten, dass alle sicher und vor allem auch sichere Seife herstellen können und viel Freude an euren selbsthergestellten Produkten habt. Und sieben ist dabei der einfachste und sicherste Weg :).
Common sense is not so common. Voltaire

goodgirls schaumträume

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast