Workshop *Back to the roots* / II. Quartal 2015

Intensiver Gedankenaustausch zu einem Thema für alle mit Bildern

Moderatoren: Aconita, bemike, Cloud

grainnee

Re: Workshop *Back to the roots* / II. Quartal 2015

Beitrag von grainnee » Samstag 28. Januar 2017, 19:19

Ich hoffe, es ist ok, wenn ich den alten Thread wieder hoch hole...

Vor ganz, ganz vielen Jahren hab ich auf einem Weihnachtsmarkt 2 Stücke handgesiedete Naturseife mitgenommen und benutzt. Ich mochte das Gefühl beim Duschen sehr. Hab auch mal einen Moment drüber nachgedacht, selbst zu sieden, aber NOCH ein Hobby? Äh, da hatte der Ex-Gatte was dagegen. Nuja.

In den folgenden Jahren hab ich dann immer mal wieder ein Stück Seife gekauft und mich jedes Jahr über die steigenden Preise geärgert. Mal ehrlich: ein Stück SEIFE für 6, 8 EUR? (Damals wusste ich ja noch nicht... :-) )

Irgendwann mal - inzwischen gab's Internet - suchte ich nach Informationen und stolperte über Rezepte mit riesengroßen Mengen. Was bitteschön soll ich mit 2 und mehr kg Seife? Also: nix für mich. Aber losgelassen hat's mich irgendwie doch nicht. Vor *überleg* 2 Jahren hab ich mal wieder das Netz durchstöbert, blieb an "Naturseife" hängen, fand das Forum hier und las mich ein (mach ich immer so, ich hab mir mithilfe des Internets das Spinnen von Wolle selbst beigebracht usw.).

Ich bin sowieso jemand, der wissen möchte, wie xyz geht. So habe ich schon Sauerteig selbst angesetzt, spinnen gelernt und ähnliches.

Am Rosenmontag 2015 war's dann so weit: ich will JETZT eine Seife machen. Also noch schnell los, in die Apotheke, NaOH kaufen, kurz erklären, wofür ich es brauche, anstandslos bekommen, zuhause die übrigen Sachen zusammengesucht, die Basisanleitung aufgerufen und zwischen Küche und Laptop hin und hergerannt :-) - und es wurde tatsächlich Seife :-)

Vom Prinzip her mag ich zwar Duft in meinen Seifen (Nevona - ich liebe es!), aber Farbe nur in Naturtönen - Tonerden sind meins, allgemein eher die schlichten Seifen. Wobei ich die Kunstwerke, die hier teilweise gezeigt werden, wunderschön finde.

Sollte ich back to the roots sieden, wär's das Standard-25er-Rezept ohne Duft und Farbe - und ich hab sogar noch ein Stückchen davon.

Benutzeravatar
Varnayrah
Beiträge: 504
Registriert: Donnerstag 10. November 2016, 07:35
Wohnort: Wuppertal

Re: Workshop *Back to the roots* / II. Quartal 2015

Beitrag von Varnayrah » Freitag 23. Juni 2017, 12:27

Ich bin sehr zufällig zum Seifesieden gekommen - ichhabe für Workshops mit Kindern eine Möglichkeit gesucht, gekaufte Kwernseife einzuschmelzen, einzufärben und neu einzuformen, also streng genommen gar nicht, Seife wirklich herzustellen (was ich mit Kindern im Grundschulalter auch immer noch lassen würde *gg*) Ich habe schnell eingesehen, dass das nicht besonders gut geht und vom Ergebnis her auch nicht so doll aussieht, allerdings bin ich beim Suchen über Claudia Kaspers Seite und dieses Forum hier gestolpert, und ja... da ich alles mal ausprobieren muss, also auch das Seifensieden. Und es macht wirklich Spaß, habe ich festgestellt, wenn ich auch längst nicht so viel Seife gebrauchen kann, wie ich gern sieden würde...

Ich habe Oven hot Process einmal ausprobiert, um zu wissen wie, es geht, bevorzuge aber kaltgerührte Seife. Zutaten halte ich eher schlicht, ich liebe Kakaobutter und Olivenöl, habe mir aber bisher noch kein Rezept mit wer weiß wievielen exotischen Ölen zusammengebastelt. Bisher habe ich meist Abwandlungen vom 25er plus evt. einem Schuss Rizinus gemacht, wobei ich allerdings ganz schnell angefangen habe, auf Palmfett zu verzichten. Bisher komm ich damit auch gut klar. Allerdings habe ich insgesamt überhaupt erst so 10 Chargen gesiedet, von großartiger Erfahrung kann man da noch nicht reden^
Ich mag gern Düfte, wobei ich lieber mit ätherischen Ölen herumexperimentioere, als fertige Parfümöle zu benutzen. Bei den Farben hatte ich mal den Anspruch, nur Pflanzenfarben zu verwenden, den hab ich aber recht schnell über Bort geworfen :a050: Habe dann Flüssigfarben von Waldehoe ausprobiert, und bin nun bei Pigmenten gelandet, und möglicherweise werde ich dabei (ob synthetisch oder als Tonerden) auch bleiben, weil ich sie schöner finde als die Flüssigfarben. Optisch würde ich meine Seifen eher als rustikal denn als fein und künstlerisch bezeichnen^^ Mein Traum ist, mal so tolle Swirls hinzukriegen, wie ich sie hier bewundern darf, nun, Frau übt halt noch^^

Benutzeravatar
Eillets
Beiträge: 112
Registriert: Dienstag 14. Mai 2019, 22:53

Re: Workshop *Back to the roots* / II. Quartal 2015

Beitrag von Eillets » Montag 27. Mai 2019, 20:41

Hallo ihr Lieben,

ich bin mir erstens nicht sicher ob ich den "alten" thread hier nochmals hochholen darf und zweitens ich überhaupt hier reinschreiben darf.
Ich habe nämlich tatsächlich noch KEINE Seife gesiedet... aber ich dachte mir: was ist näher an "back to the roots", als die erste Seife zu sieden?
Dies wird nächsten Sonntag passieren und ich freue mich unglaublich!

Doch wie bin ich hier gelandet?
Nun Ende 2016 sah ich eine Doku über Kosmetika und war... entsetzt. Ich stürmte mein Badezimmer und scannte ALLES (Codecheck :red3: ). Sicher 4/5 flogen sofort raus (resp. wurden verschenkt).

Ich fing an auf Naturkosmetik umzustellen. Erstmal hauptsächlich auf Bodylotion, Gesichtscreme, Deo und vor allem Shampoo und Conditioner bezogen. Damals fing ich auch bewusst an meine Haare wachsen zu lassen - schon immer ein Traum von mir, der mir aber immer vehement von sämtliche Friseuren ausgeredet wurde: Haare zu dünn, zu fein, zu wenig Volumen, zu schmales Gesicht... blablabla.
Anfang 2017 beschloss ich: Le****t mich am A****, ich WILL jetzt lange Haare haben. :coolgirl:
Und so liess ich wachsen und stiess auf das LHN (Langhaarnetzwerk), ein Forum rund um das Thema Haare.
Da kam ich auch zum ersten Mal mit Seifen - Haarseifen- "in Kontakt" und konnte mir das nur sehr schwer vorstellen, wie das gehen soll. In meiner Neugierde habe ich es mal getestet und hatte den Katastrophenklätsch. :g040:

Naja, da ich für mein Leben gerne DIYs mache, fing ich bald an Sheacreme, Kokoscreme, Bodybutterbars, und meine ersten Shampoobars (leider och bröselige Fails) herzustellen.
Ich testete mich durchs Naturkosmetik-Sortiment bei DM und war einfach mit sämtlichen Duschgelen nicht zufrieden. Ich hatte immer trockene Haut!
Wie genau es passierte, weiss ich nicht mehr: Ich glaube es war an einem Weihnachtsmarkt... da war ein Seifenstand, ich war mit den lieben Kolleginnen vom LHN da und sie stürmten zu den Haarseifen. Ich stand erst da und der Verkäufer fing an mit mir zu reden. Im Gespräch erklärte er mir, dass man Seifen auch zum Duschen nehmen könne. Also testete ich das und war begeistert!
So kaufte ich mir überall Seifen. :smilie_frech_053: Viele waren nicht so toll, einige liebte ich.
Nun, wollte ich mit der Handarbeitslehrerin zusammen (ich bin Primarlehrerin: 5.Klasse) zum thema Nachhaltigkeit im Bad mit meiner Klasse "Seifen" machen. Aus Flocken. Das wird auch noch so stattfinden, aber da hab ich angefangen zu lesen und ich wollte es immer mehr ausprobieren.
Ich hatte erst aber Angst vor dem NaOH und hab mir Giesseife bestellt... naja, nur habe ich bis die ankam so viel gelesen und YT geguckt, dass ich gleich richtig loslegen möchte. Eben nächsten Sonntag.

Es soll ein 25er Rezept werden und ich werde die Bilder meiner ersten Seife natürlich hier mit euch teilen. :smilie_frech_053: :smilie_happy_011: Egal was dabei rauskommt. :c041:

Sorry für den mega langen Text! Es ging mit mir durch. :red3:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast