Oxymel

alte Salbenrezepte, Mazerate, Tinkturen, Tees und ätherische Öle

Moderatoren: Schnackeline, corinna

Benutzeravatar
Dragonsoap
Beiträge: 901
Registriert: Donnerstag 5. Mai 2022, 12:33
Wohnort: Lüneburger Heide

Re: Oxymel

Beitrag von Dragonsoap »

Hat jemand schonmal reinen Rosmarin Oxy angesetzt?

Ich hab soviel Rosmarin, musste alles runter schneiden. Sonst wäre der Busch gebrochen.

Ich nehme auch gerne noch andere Ideen entgegen bzgl. Rosmarin.
Benutzeravatar
Silicea
Beiträge: 6273
Registriert: Montag 8. Juni 2015, 22:34
.: Miss Seifentreff
Wohnort: Wien

Re: Oxymel

Beitrag von Silicea »

Rosmarin Oxymel habe ich noch nicht gemacht. Aber als Sirup für Mixgetränke, macht sich Rosmarin sehr gut.
Liebe Grüße,
Silicea

*Galerie*
Benutzeravatar
Perlarina
Beiträge: 1425
Registriert: Montag 20. Oktober 2014, 15:37
Wohnort: Osten

Re: Oxymel

Beitrag von Perlarina »

Letzten Sommer habe ich einen Rosen-Rosmarinsirup gemacht, der ist sehr gut bei allen angekommen.
Lavendel-Basilikumsirup war auch ein Renner.
Liebe Grüße Perlarina



Wichtelsteckbrief
Steinmetz
Beiträge: 12
Registriert: Samstag 18. Mai 2024, 14:19

Re: Oxymel

Beitrag von Steinmetz »

Servus,
Ich mache das Oxymel etwas anders:
Mit einem reinen Essigauszug der nach dem abfiltern 1:1 mit Honig verdünnt wird. Da spielt es auch keine Rolle ob der Honig flüssig, cremig oder fest ist. Dauert nur unterschiedlich lange zum lösen. Dafür löst der Essig die Wirkstoffe intensiver aus. So wirkt Mädesüß spürbar schmerzreduzierend bei Arthrose.
Euch gelingen es will
Benutzeravatar
Silicea
Beiträge: 6273
Registriert: Montag 8. Juni 2015, 22:34
.: Miss Seifentreff
Wohnort: Wien

Re: Oxymel

Beitrag von Silicea »

Dankeschön Steinmetz, für diesen Tipp. Ich habe schon vermutet, dass diese Vorgehensweise effektiver ist.
Liebe Grüße,
Silicea

*Galerie*
Benutzeravatar
hüttelputz
Beiträge: 20235
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 12:50
Wohnort: Salzburger Lungau

Re: Oxymel

Beitrag von hüttelputz »

Lieber Steinmetz,
Das ist definitiv einen Versuch wert. Wenn bei uns das Mädesüss wieder blüht, werde ich das nach Deiner Methode ansetzen, Dankeschön.
Benutzeravatar
Aconita
Admin
Beiträge: 45854
Registriert: Freitag 2. Dezember 2011, 22:26
Wohnort: Langenselbold
Kontaktdaten:

Re: Oxymel

Beitrag von Aconita »

Mich hat mal interessiert, wo der Oxymel oder Sauerhonig herkommt und wie er früher hergestellt wurde, also bevor das zum Hype wurde und jeder ein Buch schrieb. Gefunden habe ich drei Seiten neue Bücher, danach alte.
In Hagers Handbuch der pharmazeutischen Praxis, Ausgaben von ca. 1850-1920 gibt es ein Grundrezept aus 2 Teilen Honig und 1 Teil Essig. Das wurde dann so lange gekocht bis nur noch zwei Teile übrig waren. Rausgekocht wurde hauptsächlich Essig und Wasser. Das diente zum Süßen von Sirup und Arzneien. Mit „Kräutern“ habe ich Meerzwiebel und Herbstzeitlose gefunden. Letztere ist hochgiftig und der Oxymel wurde zur Behandlung von Keuchhusten eingesetzt :smilie_girl_004:
Andere Rezepte mit Kräutern habe ich bisher nicht gefunden, aber ich suche weiter.
Aconita

Eine neue Art von Denken ist notwendig, wenn die Menschheit weiterleben will.
Albert Einstein


Seife sieden, Putz- und Waschseife sieden

Kein Essig auf Laugenspritzer! Färben der Seife, Konservierungsstoffe
Meine Seifen Pflegeschätzchen
Benutzeravatar
Dragonsoap
Beiträge: 901
Registriert: Donnerstag 5. Mai 2022, 12:33
Wohnort: Lüneburger Heide

Re: Oxymel

Beitrag von Dragonsoap »

Ich hab jetzt gestern einfach einen Rosmarin Oxymel angesetzt.

Tatsächlich ist mir aber 3:1 echt zu süß gewesen.

Ich hab jetzt 1:1 genommen und er war lecker beim Probieren.

Ein bisschen Ingwer und Knoblauch ist auch noch rein gefallen.
Benutzeravatar
Dragonsoap
Beiträge: 901
Registriert: Donnerstag 5. Mai 2022, 12:33
Wohnort: Lüneburger Heide

Re: Oxymel

Beitrag von Dragonsoap »

Rosmarin Sirup hört sich interessant an. Da muss ich aber erstmal einkaufen für Zucker. Hab alles aufgebraucht für Holunderblütensirup.
Benutzeravatar
Bärenfrau
Beiträge: 11189
Registriert: Mittwoch 31. Juli 2013, 13:25
Wohnort: Wien

Re: Oxymel

Beitrag von Bärenfrau »

Aconita hat geschrieben:
Montag 20. Mai 2024, 08:57
Mich hat mal interessiert, wo der Oxymel oder Sauerhonig herkommt und wie er früher hergestellt wurde, also bevor das zum Hype wurde und jeder ein Buch schrieb. Gefunden habe ich drei Seiten neue Bücher, danach alte.
In Hagers Handbuch der pharmazeutischen Praxis, Ausgaben von ca. 1850-1920 gibt es ein Grundrezept aus 2 Teilen Honig und 1 Teil Essig. Das wurde dann so lange gekocht bis nur noch zwei Teile übrig waren. Rausgekocht wurde hauptsächlich Essig und Wasser. Das diente zum Süßen von Sirup und Arzneien. Mit „Kräutern“ habe ich Meerzwiebel und Herbstzeitlose gefunden. Letztere ist hochgiftig und der Oxymel wurde zur Behandlung von Keuchhusten eingesetzt :smilie_girl_004:
Andere Rezepte mit Kräutern habe ich bisher nicht gefunden, aber ich suche weiter.
Kein Wunder, daß Keuchhusten eine oft tödliche Krankheit war....

Soweit ich weiß, hatte Essig früher wesentlich mehr Säure, die lag eher bei 10% als bei 5%, wie es heute üblich ist. Wahrscheinlich wurde deswegen mehr Honig zugegeben.
Honig abkochen ist aber schon :smilie_girl_004: . Da kann man gleich stattdessen Zucker reingeben. Aber um 1850 war Honig vermutlich billiger als Zucker und leichter erhältlich.
herzlichst
Bärenfrau


Gegen Zielsetzungen ist nichts einzuwenden, sofern man sich dadurch nicht von interessanten Umwegen abhalten läßt.
Mark Twain

Wichtelsteckbrief
All about Ali Express
Antworten