Haarpaka (ein Haarseifenexperiment)

Bilder - vielleicht mit Rezepten und Werdegang? - eurer fertigen Seifen

Moderatoren: corinna, bemike, savona, Priskja

Benutzeravatar
lessien
Forenhändler
Beiträge: 5401
Registriert: Dienstag 18. Dezember 2012, 10:23
Wohnort: Im Revier der Austernfischer in Wilhelmshaven
Kontaktdaten:

Haarpaka (ein Haarseifenexperiment)

Beitrag von lessien » Samstag 18. Februar 2017, 16:05

Huhu Ihr Lieben :tach1:

Gestern habe ich endlich ein Seifchen gesiedet, welches ich schon sehr lange machen wollte. Ich bekam von Ana mal eine Rasierseife und habe sie einfach mal in den Haaren ausprobiert. Hmm....war gar nicht schlecht. Ich habe von Ihr das Rezept bekommen (vielen Dank dafür :f010: ) und inspiriert von den Zutaten eine Haarseife kreiert. Während ich noch am überlegen war, wie sie werden konnte, bekam ich von Cupper Alpakawolle (danke auch dafür :f010: ) und habe beschlossen eine Alpakahaarseife zu machen.
Das erste mal eine Mischverseifung für mich war schon spannend :smilie_frech_053:
Ich habe Stearinsäure auch das erste Mal genommen und es kam wie es kommen musste: Ich gebe die Lauge in die möglicherweise noch zu warmen Fette, kann kurzzeitig noch alles unterrühren und habe dann feinsten Rührteig :mrgreen:
Es fehlte aber noch meine Eimajo und der Duft. Hmmm.... Oki, dachte ich mir, ganz ruhig. Einfach mal unterrühren, mal guggen was passiert. Mit dem Teigschaber erst mal grob untergerührt und dann konnte ich sogar mit dem Püri noch mal von oben nach unten gehend meinen Rührteig schön vermischen. Ja, dann musste es ja noch irgendwie in die Form, was ich dann mit dem Teigschaber versucht habe. So, die Blockform ist fertig, es ist noch etwas für eine kleine Einzelform übrig. Während ich noch beschäftigt mit der Einzelform war, kam die Blockform in die Gelphase.....ui :augenreib: Oki, schnell kalt gestellt und es hat sich ein Glück nix getrennt :puuuuuuhhhh:
Es ist keine Schönheit geworden, aber ich hatte mit schlimmeren gerechnet*g
Sie heisst Haarpaka
[ externes Bild ]
[ externes Bild ]
Sie besteht bei einer GFM von 500g aus 40 % Kokosöl, 15% Stearinsäure, 10% Lanolin, 10% Straussenfett, 10% Rizinusöl, 10% Distelöl, 5% Sheabutter, UL 5%.
30% Wasser für eine 50:50 KOH und NaOH Lauge mit 5% Alpakawolle und 0,4% Salz
In die Öle kam Puderzucker und aus einen Teil der Öle habe ich mit 2 Eigelb eine Majo gerührt.
Beduftet ist sie mit Indian Sandalwood von NG. Obwohl ich 6% Duft genommen habe, duftet sie nicht zu dolle.

Ich war überrascht, wie schnell und einfach sich die Alpakawolle gelöst hat. Rucki zucki war alles wech und ich konnte durchsieben. Bei Wolle und Seide hat es sehr viel länger gedauert. Ob es am KOH liegt?
Die Seife konnte ich am nächsten Tag ganz normal schneiden und sogar stempeln *freu, wie eine normale NaOH CP auch.

Ein kleines Fitzelchen habe ich nach 3x Küsschetest angewaschen und es gab schon herrlich viel Schaum *freu

Nun darf sie reifen und eigendlich wäre es bei mir am besten ich wasche sie erst in einem Jahr an. So lange kann ich bestimmt nicht warten....hehe
Ich hoffe es wird ein feines Haarseifchen :n065:

Für das nächste Mal ist dieses Rezept warscheinlich besser als OHP zu bewältigen ( ich müsste mich warscheinlich auch besser über die Stearinsäure informieren).

Habt Ihr auch schon mal solch ein Experiment gemacht?
Viele Grüße
lessien

Benutzeravatar
Maestra
Beiträge: 1888
Registriert: Montag 30. Mai 2016, 22:33
Wohnort: bei Hannover

Re: Haarpaka (ein Haarseifenexperiment)

Beitrag von Maestra » Samstag 18. Februar 2017, 16:20

Boah, das klingt aber nach einem feinen Seifchen! :smilie_girl_022:
Liebe Grüße
Katja :hallo:


Mein Steckbrief

Benutzeravatar
dost
Beiträge: 3292
Registriert: Samstag 3. Dezember 2011, 22:00
.: siedendes Bienchen
Wohnort: Chaotien, Südsaponistan

Re: Haarpaka (ein Haarseifenexperiment)

Beitrag von dost » Samstag 18. Februar 2017, 20:36

Das ist sicher ein feines Seifchen! Gut, dass du es noch gebändigt hast. Bin gespannt, ob du damit zurecht kommst.
Und der Stempel!!! Ist der neu oder war er mir nur unverantwortlicherweise in deinem Shop entgangen? Zuckerschnutensüß!
Liebe Grüße
dost

Winken-zwei-Dichter (avec avec)

je suis mukto-mona.

Erste Seife: 13.10.11
Wichtelsteckbrief

Benutzeravatar
rokoud
Beiträge: 33488
Registriert: Dienstag 1. Mai 2012, 21:30
.: Stempelqueen
Wohnort: Südhessen
Kontaktdaten:

Re: Haarpaka (ein Haarseifenexperiment)

Beitrag von rokoud » Samstag 18. Februar 2017, 20:37

wow, ein feines Seifchen!
Liebe Grüße
Sonja :smilie_girl_258:
Mein Blog: www.kreativseifen.de

Benutzeravatar
lessien
Forenhändler
Beiträge: 5401
Registriert: Dienstag 18. Dezember 2012, 10:23
Wohnort: Im Revier der Austernfischer in Wilhelmshaven
Kontaktdaten:

Re: Haarpaka (ein Haarseifenexperiment)

Beitrag von lessien » Sonntag 19. Februar 2017, 10:36

Vielen Dank Ihr Lieben :smilie_girl_112:

Dost, der Stempel ist schon alt. Aber endlich konnte ich in in eine passende Seife drücken, nur für mich *freu
Viele Grüße
lessien

Benutzeravatar
Skyler
Beiträge: 4244
Registriert: Samstag 27. Juni 2015, 09:32
Wohnort: Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Haarpaka (ein Haarseifenexperiment)

Beitrag von Skyler » Sonntag 19. Februar 2017, 11:03

Ich hab in letzter Zeit Mischverseifungen und reine KOH Verseifungen hinter mir sowie eine Alpaka Seife im CP Verfahren mit NaOH und kann dir vielleicht dazu eine Erfahrung beisteuern. Ich habe die Alpaka Wolle in NaOH gelöst und sie hat sich nicht so gut aufgelöst wie z.B Seide. Im Sieb waren noch ein paar Rest-Haare übrig. Also vermute ich jetzt mal, dass das KOH wohl in deinem Fall die Alpaka-Wolle schneller aufgelöst hat, wie ich deinen Erzählungen entnehmen kann.
Das ist eine tolle Haarseife geworden und ich find es eine Klasse Idee - Mischverseifung für Haarseifen zu machen - demnächst werde ich also mal meine Rasierseife zweckentfremden. Ich hab in letzter Zeit zweimal flüssige Haarseife im KOH Verfahren gemacht bestehend 1mal nur aus Olivenöl und 1mal nur aus Avocadoöl. Die Haare fühlen sich danach super an. Jedoch muss ich zwischendurch wieder mal eine herkömmliche Haarseife nehmen, sonst wird es in den Haarlängen klätschig.
Liebe Grüsse aus der Schweiz Sandra
Hier gehts zu meinem Blog
/ Mein Wichtelsteckbrief KLICK

Benutzeravatar
lessien
Forenhändler
Beiträge: 5401
Registriert: Dienstag 18. Dezember 2012, 10:23
Wohnort: Im Revier der Austernfischer in Wilhelmshaven
Kontaktdaten:

Re: Haarpaka (ein Haarseifenexperiment)

Beitrag von lessien » Sonntag 19. Februar 2017, 12:44

Vielen Dank für Deine Erfahrungen liebe Skyler :smilie_girl_112:
Gut zu wissen, das es am KOH liegt, damit sich die Alpakawolle so gut und schnell löst. Ich habe auch ein bisschen der Verdacht KOH ist aggressiver als NaOH, denn meine Silikonform ist nicht mehr ganz glatt und bei der Verseifung im Crocki ist das Keramik matt geworden :smilie_denk_10:

Es wäre wirklich schön, wenn es mit diesem Seifchen klappen würde. Dann brauche ich vll. keine Haarspülung mehr.
Bin sehr gespannt, wie Du die Rasierseife in den Haaren findest.
Viele Grüße
lessien

flocke
Beiträge: 61
Registriert: Dienstag 17. Januar 2017, 09:04

Re: Haarpaka (ein Haarseifenexperiment)

Beitrag von flocke » Sonntag 9. April 2017, 18:30

Hallo,ihr Lieben.Ich habe mich getraut meine erste Seife zu sieden mit dem 25er Rezept.Alles ging nicht aus den Förmchen,sonst hat es gut geklappt.Ich möchte gleich mit der zweiten Seife starten,die Idee das gleiche Rezept,mit Alpakaflies.Wieviel Gramm muss ich da nehmen.Jetzt verstehe ich das Seifenfieber,bin voll am planen.lg

Benutzeravatar
rokoud
Beiträge: 33488
Registriert: Dienstag 1. Mai 2012, 21:30
.: Stempelqueen
Wohnort: Südhessen
Kontaktdaten:

Re: Haarpaka (ein Haarseifenexperiment)

Beitrag von rokoud » Sonntag 9. April 2017, 18:38

eine schöne Seife, liebe lessien, und sie liest sich auch ganz wunderbar!
Liebe Grüße
Sonja :smilie_girl_258:
Mein Blog: www.kreativseifen.de

Benutzeravatar
lessien
Forenhändler
Beiträge: 5401
Registriert: Dienstag 18. Dezember 2012, 10:23
Wohnort: Im Revier der Austernfischer in Wilhelmshaven
Kontaktdaten:

Re: Haarpaka (ein Haarseifenexperiment)

Beitrag von lessien » Sonntag 9. April 2017, 19:59

Liebe Flocke, in diesem Rezept habe ich 5% Alpakawolle genommen. Wenn ich Seide nehme, dann meistens 2%. Bitte bedenke, das man die Lauge anders Handhaben muss (sie muss heiss genug sein, damit sich die Wolle gut löst) und es dann evtl. etwas dampfen könnte. Denke an die Schützausrüstung und gute Belüftung. Für diese Wolle hatte ich eine Mischlauge, sie löste sich ruckizucki. Wenn ich aber Seife in NaOH löse, dann dauert das ein bisschen und auch durchs Sieb muss ich dann streichen. Bei Alpaka warscheinlich auch. Skyler schrieb sie löste sich nicht so gut.



Danke Dir liebe Sonja :f010:
Morgen werde ich sie anwaschen :smilie_frech_053:
Viele Grüße
lessien

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 23 Gäste