Iriswurzel = Veilchenwurzel aus eigenem Garten

alte Salbenrezepte, Mazerate, Tinkturen, Tees und ätherische Öle

Moderatoren: Aconita, Cloud

Antworten
Benutzeravatar
Pixi
Beiträge: 187
Registriert: Montag 28. August 2017, 13:07
Wohnort: Reutlingen

Iriswurzel = Veilchenwurzel aus eigenem Garten

Beitrag von Pixi » Sonntag 15. Oktober 2017, 20:03

Ich habe vor 2 Jahren im Herbst mir in den Vorgarten Schwertlilien gepflanzt, dabei die angefallenen veralteten Rhizome geschält, fein geraspelt und getrocknet. Aufbewahrt in der hintersten Ecke der Kommodenschublade. :smilie_happy_011: Und – oh Wunder! – zuletzt kam mir ein feiner Geruch entgegen – nicht gerade nach Veilchen, aber sehr angenehm zart-pudrig-blumig-holzig. Die Fermentation für den feinen Veilchenduftstoff schreitet also voran…Habe gelesen, mindestens 3 Jahre soll es dauern, bevor der Veilchen-Duftstoff durchkommt.
:d065: Etwas verräuchert von der Droge habe ich schon – herrlicher Duft.
:girlkochen: Gemahlen in Pulver werde demnächst in der Seife als Duftfixator ausprobieren.
Bild
Ich habe die einfache lillane Iris germanica. Noch besser vom Duft her wäre die blassere Iris florentina, diese wird speziell für die Veilchenölgewinnung angebaut.

Wer hat schon Erfahrungen auf diesem Gebiet? Hat jemand vielleicht die Florentina im Garten?

Ich bin sehr angetan vom ersten Erfolg, Veilchenduft ist nämlich mein allerliebster. Duftsäckchen für den Wäscheschrank sind auch in Planung…

Benutzeravatar
Waldläuferin
Beiträge: 189
Registriert: Freitag 1. November 2013, 12:21

Re: Iriswurzel = Veilchenwurzel aus eigenem Garten

Beitrag von Waldläuferin » Sonntag 22. Oktober 2017, 12:39

Hallo, seit 3 Jahren habe ich jedes Jahr eine Iriswurzel ausgegraben und getrocknet, aber als Ganzes. Bisher kein Duft. Außerdem bewahre ich die Rhizome in einer Papiertüte aus, damit Luft dran kommen kann. Mal sehen... man soll 5 Jahre warten, habe ich gelesen. Vielleicht sollte ich einen Teil raspeln, als Vergleich?
"Wer könnte leben ohne den Trost der Bäume."

Benutzeravatar
Pixi
Beiträge: 187
Registriert: Montag 28. August 2017, 13:07
Wohnort: Reutlingen

Re: Iriswurzel = Veilchenwurzel aus eigenem Garten

Beitrag von Pixi » Sonntag 22. Oktober 2017, 17:24

Ja, definitiv duften die geraspelten stärker. Wie auf dem Foto zu sehen ist, habe ich auch grössere Schnitze zum Vergleich dabei, diese duften nur spärlich. Die Fermentation geschieht unter Einwirkung von Sauerstoff, deshalb ist auch eine grössere "Angriffsfläche" vorteilhaft.

Übrigens, nachdem ich die getrockneten Wurzeln jetzt "in Bewegung" gebracht habe, merke ich immer mehr Duft aus der Kommode. Vielleicht sollte ich auch eine noch luftigere Stelle für die Aufbewahrung finden....

Aprilla
Beiträge: 50
Registriert: Dienstag 14. Februar 2017, 19:54

Re: Iriswurzel = Veilchenwurzel aus eigenem Garten

Beitrag von Aprilla » Donnerstag 26. Oktober 2017, 15:24

Danke für die Anregung! Iris habe ich auch im Garten, bin aber noch nicht auf die Idee gekommen, die Wurzeln zu raspeln. Da bin ich jetzt mal gespannt, was daraus wird :-)

moorhexe
Beiträge: 177
Registriert: Samstag 3. Dezember 2011, 11:05

Re: Iriswurzel = Veilchenwurzel aus eigenem Garten

Beitrag von moorhexe » Donnerstag 26. Oktober 2017, 16:36

danke für die erinnerung.
das wollte ich doch schon vor vielen jahren machen.

liebe grüße von barbara
_________________________
jeder winter wird zum frühling

Benutzeravatar
Kinderzahl
Beiträge: 60
Registriert: Samstag 14. Oktober 2017, 21:14
Wohnort: Tal der Ahnungslosen

Re: Iriswurzel = Veilchenwurzel aus eigenem Garten

Beitrag von Kinderzahl » Donnerstag 26. Oktober 2017, 20:15

Hallo Pixi!
Oh, wie ärgere ich mich jetzt! Habe vergangene Woche mein Irisbeet erneuert und:
die alten Wurzeln entsorgt, grrr :-(
Aber ich merke es mir nun gaaaaanz dolle vor!!
Im Frühjahr ist nämlich das nächste Beet dran.
Und bitte:
ein Bericht von der Irisseife! Bin schon gespannt!!
Viele Grüße, Jessica

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast