Auf der Suche nach einem "27 Nerven-Beruhigungstee"

alte Salbenrezepte, Mazerate, Tinkturen, Tees und ätherische Öle

Moderatoren: Aconita, Cloud

Antworten
Benutzeravatar
Melanie
Beiträge: 256
Registriert: Montag 18. September 2017, 20:33
Wohnort: Waldkraiburg
Kontaktdaten:

Auf der Suche nach einem "27 Nerven-Beruhigungstee"

Beitrag von Melanie » Donnerstag 28. September 2017, 21:27

Hallo Zusammen,

im Moment geht es bei mir Drunter und Drüber und kein Ende in Sicht. Leider bin ich schon seit einiger Zeit nervlich etwas angegriffen und das Ganze wird langsam etwas zu viel. Schlafprobleme und dementsprechende Konzentrationsprobleme, Innere Unruhe und Reizbarkeit (kann ich mir in meinem Beruf nicht leisten) machen mir sehr zu schaffen.

Da ich nicht wirklich für Prychopharmaka bin, suche ich eine Alternative. Am liebsten einen Tee, da ich gerne Tee trinke und gleichzeitig Sicherstelle genug über den Tag zu trinken (vernachlässige ich gern wenn ich Stress hab).

Kann mir vieleicht Jemand eine Mischung empfehlen?
Mir sind in dieser Hinsicht keine Allergien bei mir bekannt.
Merke! Alles was schief gehen kann geht auch schief. :smilie_b_225:

Anna
Beiträge: 1560
Registriert: Samstag 17. März 2012, 18:22

Re: Auf der Suche nach einem "27 Nerven-Beruhigungstee"

Beitrag von Anna » Freitag 29. September 2017, 08:18

Ich denke du solltest nachdenken was dich in deinem Leben "nervt",
sodass du Schlafprobleme hast, ein paar Tassen Tee werden da auch nicht helfen.
Ansonsten fallen mir nur die üblichen Verdächtigen ein, welchen man beruhigende Wirkung nachsagt:
wie Melisse, Hopfenblüten, Johanniskraut, Lavendel, Kamille oder auch Baldriantropfen
lg
Anna

Benutzeravatar
KaLu
Beiträge: 5270
Registriert: Mittwoch 13. Juli 2016, 09:34
Kontaktdaten:

Re: Auf der Suche nach einem "27 Nerven-Beruhigungstee"

Beitrag von KaLu » Freitag 29. September 2017, 09:28

Melanie, das sind Symptome, die mir nur zu gut bekannt sind. Genau das habe ich vor meinem Zusammenbruch und der Depression erlebt. Bitte such dir einen Ausgleich, der dich beruhigt und natürlich kannst du den Tee zusätzlich trinken. Ich weiß, das hört sich einfach an und wird dir vielleicht auch nicht helfen im Moment. Wie Anna schon schreibt, versuche den Ursache(n) auf den Grund zu gehen. Ich bin keine Psychologin und so soll das jetzt auch nicht rüberkommen. Ich kann dir lediglich von meinen Erfahrungen schreiben.
Zuletzt geändert von KaLu am Freitag 29. September 2017, 12:16, insgesamt 2-mal geändert.
Ein Tag ohne Handarbeit ist ein verlorener Tag.
Liebe Grüße von Karin

Benutzeravatar
Rabbit
Beiträge: 1064
Registriert: Montag 31. Juli 2017, 19:25
Wohnort: Dessau-Roßlau
Kontaktdaten:

Re: Auf der Suche nach einem "27 Nerven-Beruhigungstee"

Beitrag von Rabbit » Freitag 29. September 2017, 09:50

Meine Erfahrung sagt mir, dass du unbedingt dein Leben durchforsten solltest, was nervt, was zerrt innerlich an dir usw. Dann versuchen, diese Dinge aus deinem Leben zu verbannen (ich weiß selbst, wie schwer das ist!!!). Anders wird es nicht gehen, Der Zusammenbruch kommt, da hilft auch kein Tee, und Medis nur bedingt für kurze Zeit. Am aller Besten wäre ärztliche Hilfe. Ich bin fast 2 Jahre durch diese Depressionen gegangen. Gott sei Dank alles überwunden durch eine ganz wunderbare Hausärztin!!!!!!! die ich damals hatte. Ohne sie würde es mich schon über 12 Jahre nicht mehr geben....
Lieben Gruß von Hella

:smilie_girl_179:

Das Leben ist schön, man muss es nur zu leben verstehen. (Urheber: ICH)

Benutzeravatar
StoneFlower
Beiträge: 2500
Registriert: Dienstag 19. Januar 2016, 13:48

Re: Auf der Suche nach einem "27 Nerven-Beruhigungstee"

Beitrag von StoneFlower » Freitag 29. September 2017, 11:03

Liebe Melanie, ich kann mich den anderen nur anschließen....
.....Du wirst danach schauen müssen was nervt und was zerrt....
Du schreibst
Melanie hat geschrieben:
Donnerstag 28. September 2017, 21:27
Leider bin ich schon seit einiger Zeit nervlich etwas angegriffen und das Ganze wird langsam etwas zu viel. Schlafprobleme und dementsprechende Konzentrationsprobleme, Innere Unruhe und Reizbarkeit (kann ich mir in meinem Beruf nicht leisten)
Die Symptome sind nicht einfach nur irgend ein lästiges Symptom, was man mal eben mit einem Beruhigungstee in den Griff bekommen kann. Sie sind Alarmzeichen Deines Körpers und Deiner Seele, dass grad etwas überhaupt nicht stimmt. Die darfst Du nicht auf Dauer ignorieren, denn sonst ist der Zusammenbruch vorprogrammiert.

Du schreibst "kann ich mir in meinem Beruf nicht leisten"... auch wenn Du grad noch möglicherweise denkst, dass niemand anderes grad Deine Arbeit machen kann, dann führe Dir bitte vor Augen, was passiert wenn Du zusammenbrichst, wenn nichst mehr geht....

....und glaub mir....ich kenne Deine Symptome nur zu gut....

Halte inne, schau wo Du grad stehst, wo es hakt und wenn Du denkst, Du kommst allein nicht weiter dann hol Dir therapeutische Hilfe.

Es nützt keinem wenn Du irgendwann nicht mehr kannst, am wenigsten Dir selbst.

Und um nun auf Deine eigentliche Frage zu kommen....
einen "27 Nervenberuhigungstee" kenne ich nicht. Mir haben aber in schweren Zeiten schon ätherische Öle weiter geholfen.
Das was Du riechen magst, musst Du aber selbst herausfinden (klick)

Ich persönlich nehme je nach Duftvorlieben gerne
Römische Kamille, Bergamotte, Neroli, Zeder, Ylang Ylang, Vetiver, Majoran, Rose oder Lavendel, (u.a.) aber wie gesagt, das sind eigene Vorlieben. Vielleicht hat es ja bei Dir in der Nähe einen Händler, der Öle von Primavera vekauft und wo Du Dich durch die Tester schnuppern kannst. Beschreibungen zu den ätherischen Ölen findest Du auch hier

Ich wünsche Dir viel Mut und Geduld mit Dir selbst :smilie_girl_103:
Liebe Grüße, StoneFlower


Mein Wichtelsteckbrief

Benutzeravatar
Showermärchen
Beiträge: 139
Registriert: Sonntag 21. August 2016, 15:10

Re: Auf der Suche nach einem "27 Nerven-Beruhigungstee"

Beitrag von Showermärchen » Dienstag 3. Oktober 2017, 16:49

Ich trinke ganz gern Lavendel - aber hilft der gegen das Problem? Nee, außer ich schütte es den Problemen kochend heiß ins Gesicht - aber dann hab ich das nächste Problem - eine Anzeige :c041: . Eine schöne Tasse süßer Kaffee hat daher den gleichen Effekt. Es schmeckt gut, erfreut und man nimmt sich dafür Zeit - dennoch erstrebenswerte Sachen.

Als Ausgleich hab ich Radeln entdeckt. 2 Wochen Radeln - was ging's mir super. Kaum zurück in der Nähe des "Hort des Bösens" schwillt die Ader auf der Stirn wieder an... Ich radel trotzdem weiter - macht nämlich Spaß :coolgirl: Meditation ist nicht so meins habe ich gemerkt - eher körperliche Ertüchtigung. :smilie_be_039:

Du merkst, auch ich will darauf hinaus: Wenn kein Ende des Auslösers in Sicht ist, dann hilft nur sich selbst (auf legalem Wege :smilie_girl_004: ) des Auslösers zu entledigen. Die Art hängt natürlich vom Auslöser ab - Job oder Partner wechseln, umziehen, mal ordentlich ausrasten und Grenzen setzen, etc.

Und das fällt fast jedem schwer - man ist ja bemüht ein umgänglicher Mensch zu sein und es allen recht zu machen.

Und wenn es eine echte medizinische Indikation gibt, dann eben Tabletten - aber nur dann. Keine Tabletten nur damit der Partner weiter unbekümmert den Vollhorst geben kann, die Kinder weiter machen wie ihnen beliebt, der Chef weiter 20 Mitarbeiter einsparen kann etc. :dudu2:

Benutzeravatar
Melanie
Beiträge: 256
Registriert: Montag 18. September 2017, 20:33
Wohnort: Waldkraiburg
Kontaktdaten:

Re: Auf der Suche nach einem "27 Nerven-Beruhigungstee"

Beitrag von Melanie » Dienstag 3. Oktober 2017, 17:14

Danke für deine Ratschläge Showermärchen, werd versuchen das Ein oder Andere umzusetzten !!!

Mitlerweile hat sich das ganze leider doch zu Tabletten entwickelt, hoffe allerdings, dass ich, wenn der benötigte Wirkstoffpegel dann mal erreicht ist, soweit auf Kurs komme um wieder etwas aktiv Unternehmen zu können. Im Moment bin ich außer für die Arbeit zu nichts in der Lage und selbst Das ist hart an der Grenze. An meiner Lebenssituation kann ich dummerweiße so schnell nichts ändern, aber ich versuche zuversichtlich zu bleiben, ist ja nicht die erste Kriese und ich hab bislang alle überstanden.

Trotzdem hoffe ich das Medikament schnellstmöglich wieder absetzen zu können und etwas zu finden das mir den nötigen Ausgleich schafft und sich die Situation bald entschärft.
Merke! Alles was schief gehen kann geht auch schief. :smilie_b_225:

Scharasan
Beiträge: 2237
Registriert: Samstag 3. Dezember 2011, 08:56
Wohnort: Rhld-Pfalz

Re: Auf der Suche nach einem "27 Nerven-Beruhigungstee"

Beitrag von Scharasan » Mittwoch 4. Oktober 2017, 10:06

Ich kann mich meinen "Vorschreiberinnen" nur anschließen: wenn du an deinem Leben nichts änderst, kommt der Zusammenbruch. Ich habe monatelang maximal 4 Std geschlafen, weil auch Tabletten nicht geholfen haben, bzw. solche nicht, bei denen ich morgens auch wieder aus dem Bett gekommen wäre. Das hält man nicht ewig durch. Am Leben etwas ändern ist nicht leicht. Bei mir war es als Erstes die Trennung vom Partner. Das war das Einfachste. Von den Kindern trennt man sich nicht, und den Job brauchte ich zum Überleben. Mittlerweile bin ich auch in Rente (es war noch ein schwerer Weg bis dahin). Die Kinder sind erwachsen,aber immer noch nicht aus dem Gröbsten raus, aber es geht mir jetzt wesentlich besser. Es ist ein harter Weg, aber wenn Tee helfen würde, hätte ich Tee getrunken, bzw. ich habe natürlich auch pflanzliche Mittel ausprobiert, die leider versagt haben. Aber du hast ja etzt einige Vorschläge bekommen. Probiere es aus. Wenn es hilft ist es gut. Wenn nicht, denke an unseren Rat.

Benutzeravatar
Showermärchen
Beiträge: 139
Registriert: Sonntag 21. August 2016, 15:10

Re: Auf der Suche nach einem "27 Nerven-Beruhigungstee"

Beitrag von Showermärchen » Donnerstag 5. Oktober 2017, 00:26

In vielen Fällen würde sicher schon ein professioneller Zuhörer hilfreich sein, der der Schweigepflicht unterliegt und evt. einen Denkanstoß gibt. Wenn sie nicht gar das Problem sind, liegt man Familie und Freunden ja schnell mal auf den Ohren und der Frisör und die Kollegen...naja, am Ende weiß das halbe Dorf was abgeht - in diversen abstrusen Varianten der Realität. :smilie_girl_004:

Also kein Therapeut der solange in der Kindheit stochert bis er eine heruntergefallene Kugel Eis endlich als alles verursachendes Trauma deklariert... Auch die haben ihre Berechtigung, aber bitte da, wo es wirklich ein Trauma oder eine Krankheit zu behandeln gibt.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast